Gesunde Distanz

Ha, ha! Scheiss-Internet! Offensichtlich kann hier jeder überall seinen Dreck abladen. Gestern solltest Du noch online Roulette spielen, und heute eine Kuh kaufen. Wie gut, dass Du beim Fernsehn gelernt hast, Werbung wegzuzappen. Also wirst Du das auch am PC hinkriegen. Musst Dich halt erst an den Gedanken gewöhnen, dass nach Briefkasten, Tageszeitung, und TV nun auch Dein Computer mit Werbung verseucht wird. Es mag tröstlich erscheinen, dass irgendwo ein Software-Bastler sitzt und an einem Programm schreibt, das den Werbemüll zuverlässig herausfiltert, bevor er Dich ärgern kann.

Nun bin ich wieder bei Dir, Computermuffel! Das alles bleibt Dir erspart, nicht wahr? Das hat auch was, muss ich zugestehen. Klug, es dabei zu belassen.

Weißt Du, es gibt nach meiner Beobachtung drei Hauptgruppen von Computerbenutzern. Die erste bilden jene Leute, die den Kram beruflich benutzen müssen. Dazu habe ich auch einmal gehört. Man schleppt so einen Tragbaren im Aktenkoffer mit sich herum, und wenn etwas nicht funktioniert, hat man seine Experten für die Reparatur. Wir alle sind für die Gruppe 3 vorkonditioniert, kämen aber normalerweise nicht auf die Idee, neben dem beruflich genutzten auch noch einen privaten PC zu verwenden.

Gruppe 2 rekrutiert sich aus Menschen, deren Begeisterung für die Kabelkisten keine Grenzen kennt. Sie sind stets mit dem neuesten Equipment ausgestattet, kaufen jährlich neu das grösste, schnellste, schönste Zeug, das der Markt im Verein mit 24 führenden Computermagazinen anpreist. Es sind die Seligen unter den PC-Benutzern, sie fahren quasi einen Neuwagen mit 12 Monaten Garantie, danach wird alles verkloppt und neu gekauft. Null Probleme.

Anders Gruppe 3. Dort sitzen die Knauserer. Ich rechne mich  dazu. Man steigt aus dem Berufsleben aus, und gibt seinen Laptop an die Firma zurück. Nach zwei Wochen kommt Panik auf. Die Aussicht, das weitere Leben ohne PC bestreiten zu müssen, wird unerträglich. Kein Rechenprogramm, keine Textverarbeitung, etwa die alte Reiseschreib-maschine vom Dachboden holen, sich dreimal pro Zeile vertippen, TippEx … nichts da. Ein Computer muss her! Nur ein ganz kleiner! Braucht ja nicht viel zu kosten. Nur für den Schriftwechsel. Ja, denkste. Im Laufe der Zeit wird die Software anspruchsvoller, braucht immer mehr Platz, nur die Hardware wächst nicht mit. Man beginnt aufzuräumen, macht mit Glück nur wenig Schaden, und bewegt sich fortan am Abgrund der Datenverarbeitung; ein Fehltritt, und man stürzt ab – vielmehr das System. Und das genau ist meine Situation.  Viel zu oft liegt mein Mini auf der Intensivstation, muss gepflegt werden, damit er am Leben bleibt, und allzu oft beklage ich das bei Leuten, denen nichts weiter einfällt, als: Nun kauf Dir endlich einen ordentlichen Rechner! Tu doch nicht so, als wärst Du der Ärmste von uns allen, oder soll ich für Dich sammeln gehen? Schliesslich gibt man sich einen Ruck und baut die geschenkten Speicherchips ein, verdreifacht den Arbeitsspeicher, was zur Folge hat, dass WINDOWS das sofort bemerkt und sich jetzt erst mal richtig breit macht, sodass für mich kaum was von dem neuen Platz übrigbleibt, und dann folgt – na was wohl? Natürlich. Es folgt der nächste Absturz.  Ich habe sofort mit einem Tritt quittiert. Das Geschepper unter dem Tisch hat mir richtig gut getan, und meine Kiste weiss nun, mit wem sie sich einlässt. Noch so´n Ding, und ich kühle sie mit einem Eimer Wasser ab.

Gewiss, das alles ist in wenig übertrieben geschildert, nicht wahr?  Allzu ernst nehme ich die Computerei gewiss nicht. Das hat gleich zwei Gründe. Zum einen brauche ich den Krempel nicht mehr zum Zwecke des Broterwerbs, zum anderen habe ich gelernt, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Die Erkrankungen eines Hobby-Computers sind Peanuts. Höchstens ärgerlich, und immer mit einem 500-Gramm-Hammer zu beheben.

Allerdings – manchmal ängstigt die vage Vorstellung, es könnte in mir ein Mörder schlummern, der sein Schätzchen kaltblütig in eine laufende Schrottpresse werfen würde. Oder ähnliches. Tatsächlich: Auch das bin ich.

mouse-trap-cheese-device-trap-633881

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s